Die Mundatmung und ihre Folgen

Sind Kinder oft erkältet, haben Mittelohrentzündungen, bekommen keine Luft durch die Nase und/oder haben eine schwache Gesichtsmuskulatur, atmen sie vermehrt durch die Nase. 
Manchmal entsteht ein „Teufelskreis“: 

  • Die Nase ist verstopft.
  • Das Kind atmet durch den Mund. 
  •  Die Nase wird nicht belüftet.
  • Durch die Mundatmung ist das Risiko auf Infekte erhöht. 
 

Das Atmen durch den Mund ist zu keinem Zeitpunkt der Entwicklung normal und kann Auswirkungen auf die gesamte Gesundheit haben. In der untenstehenden Grafik sind Ursachen und Auswirkungen der Mundatmung dargestellt. 
Ziele der logopädischen Therapie sind den Mundschluss zu erarbeiten und zu festigen, die Nasenatmung zu aktivieren, die Wahrnehmung zu schulen und die Sensibilität zu erhöhen.